Pflegefall Charité

Zu Wochenbeginn streikt an Europas größtem Klinikum das Pflegepersonal

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An der Charité stehen große Einschränkungen bevor. Aber gestreikt wird nicht für mehr Gehalt, sondern für mehr Personal.

Jetzt reicht's: Am heutigen Montagmorgen wollen Pflegekräfte und weitere Beschäftigte an der Charité in den Streik treten. Zu dem zweitägigen Warnstreik hat sich ein großer Teil der Beschäftigten nach zwei Jahren ergebnisloser Verhandlungen in Sachen personeller Mindestbemessung, Gesundheitsförderung und Ausbildungsqualität entschieden.

Der Streikaufruf gilt für alle Standorte der Charité - mit Schwerpunkt auf dem Virchow-Klinikum im Wedding. Bereitschaftserklärungen zur Teilnahme kamen aus mindesten 68 Stationen von Europas größtem Universitätskrankenhaus. Betroffen sind somit mindestens ein Fünftel der bestehenden etwa 3000 Betten. Ver.di-Verhandlungsführerin Meike Jäger nannte gegenüber dem »nd« die Streikbereitschaft »enorm«, auch die Charité-Leitung zeige sich davon beeindruckt.

Wundern sollte sich jedoch niemand: Auch in den letzten Monaten gab es Notruf-Aktionen von ganzen Stationen, eine Petition von fast allen I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (4072 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.