Werbung

Zecken werden mobiler

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwar sind die Frühlingsnächte noch ziemlich kalt. Doch die Zecken sind längst in Aktion. Schon bei Temperaturen ab etwa sieben Grad Celsius werden die kleinen Blutsauger agil. Damit steigt auch für Spaziergänger und spielende Kinder die Gefahr von Zeckenbissen. Fragen & Antworten.

Mehr Sozialhilfe für Behinderte - Bundessozialgericht kippt Kürzung um 20 Prozent. Das Gericht in Kassel hat am 24. März 2015 in zwei Urteilen die bislang übliche Praxis der Sozialämter, Behinderten nur 80 Prozent des Sozialhilfesatzes zu zahlen, gekippt. Der 8. Senat des Bundessozialgerichts bekräftigte damit seine Rechtsprechung vom Juli 2014

Dürfen arbeitende Eltern während des Kitastreiks zu Hause bleiben? Kämpft das Kitapersonal um sein Gehalt, kann das arbeitende Eltern in die Bredouille bringen: Wohin während eines Streiks mit dem Kind? Darf der Arbeitgeber wegen der Fehlzeit abmahnen? Wie Eltern vorgehen können, wenn sich keine Großeltern oder Babysitter als Betreuungsalternative auftun lassen – die Deutsche Anwaltauskunft klärt im nd-ratgeber auf.

Dunstabzug, Kochplatte und Co - Ständig dreht sich der Stromzähler. Auch wer am Herd werkelt, verbraucht Energie. Um das Klima zu schonen, verbannt die EU besonders energiehungrige Küchengeräte vom Markt. Für verschiedene Küchengeräte gelten seit 20. Februar strengere Energiespar-Vorgaben. Fragen & Antworten zu den neuen EU-Energiesparregeln.

Bei der Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion haben sich fünf Kommunen in den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt zusammen getan. Fragen&Antworten. Dazu die Gartenkolumne «Wonnemond und Unlieblinge – was der Mai an Unbill bereit hält.

Tipps zur Einkommensteuererklärung 2014: die Krankheitskosten. Sie sind ein Ärgerthema. Die »Eigenbeteiligung« ist so hoch angesetzt, dass die meisten nicht nur mit einer Krankheit geschlagen sind, sondern auch noch auf ihren Auslagen sitzen bleiben. Nun beschäftigt sich in Kürze der Bundesfinanzhof (BFH) in München mit diesem Thema und will über zumutbare Belastungen entscheiden.

Kleinanlegerschutzgesetz - Nach der Pleite des in alternativen Milieus lange hochgelobten Windenergieunternehmens Prokon im Frühjahr 2014 hat die Politik reagiert. Kleinanleger sollen besser vor Fehlinvestitionen und Betrügereien geschützt werden. Der Bundestag verabschiedete am 23. April 2015 endgültig das »Kleinanlegerschutzgesetz«. Einzelheiten lesen Sie im nd-ratgeber.

BGH-Urteil zum Gebrauchtwagenkauf - Händler muss Fahrzeug trotz
TÜV vor Verkauf überprüfen. Einen Gebrauchtwagen sollte sich nicht nur Käufer gut ansehen, sondern auch Verkäufer. Das musste jetzt ein Händler feststellen. Er muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) einen maroden Gebrauchtwagen zurücknehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!