Schafft den BND ab!

Über die Unvereinbarkeit von Geheimdiensten und Demokratie

Seit zwei Jahren läuft die NSA-Affäre. Seit zwei Jahren wird versprochen, die Arbeit der geheimdienste zu reformieren und die parlamentarische Kontrolle zu stärken. Passiert ist bisher praktisch gar nichts. Es wäre an der Zeit, durchgreifende Konsequenzen zu ziehen. Doch wer soll das tun? Im Kanzleramt sitzen die Kollaborateure und Täuscher. Im Geheimdienst die, die entweder unfähig sind - oder absichtsvoll illegal agieren. Der einzig richtige Weg wäre: Schafft die Geheimdienste ab. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider meint, sie passen einfach nicht in eine Demokratie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!