Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöner sterben

Silvia Ottow über den Gesetzentwurf zur Stärkung der Palliativbetreuung

Sterben ist kein schönes Thema, aber Sterbebegleitung - oder wie der Fachmann sagt: Palliativmedizin - ist es noch weniger. Menschen, die ihre letzte Lebensphase in Würde und ohne Schmerzen erleben dürfen, sind offenbar in der Minderzahl, denn die meisten sterben in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, wo professionelle Palliativversorgung keineswegs an der Tagesordnung ist. Es gibt zu wenig Pflegekräfte, die Ausbildung lässt zu wünschen übrig, die Strukturen ermöglichen keine individuelle Betreuung. Das zu verändern wäre eine Aufgabe, zumindest ist sie jetzt benannt worden. Ob sie allerdings mit ein paar zusätzlichen Millionen auch gelöst werden kann, die zudem hauptsächlich den ohnehin privilegierten Hospizen zugute kommen, wird von vielen Kritikern bezweifelt.

Es könnte abermals ausgehen wie bei vielen Gesetzen aus dem Gesundheitsbereich, wo es vor allem darauf ankommt, Aktivität zu signalisieren, während um die tatsächlichen Probleme ein großer Bogen gemacht wird. Eines ist die Vorgabe eines Personalschlüssels für Pflege und Palliativbetreuung, der qualitätsgerechte Versorgung überhaupt erst ermöglicht. Und das zweite ist es, die Arbeitgeber wieder zur Hälfte an den Kosten zu beteiligen, damit die Steigerungen für die Krankenversicherten nicht mit jedem Gesetz aus dem Hause Gröhe höher und höher werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln