Werbung

Schöner sterben

Silvia Ottow über den Gesetzentwurf zur Stärkung der Palliativbetreuung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sterben ist kein schönes Thema, aber Sterbebegleitung - oder wie der Fachmann sagt: Palliativmedizin - ist es noch weniger. Menschen, die ihre letzte Lebensphase in Würde und ohne Schmerzen erleben dürfen, sind offenbar in der Minderzahl, denn die meisten sterben in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, wo professionelle Palliativversorgung keineswegs an der Tagesordnung ist. Es gibt zu wenig Pflegekräfte, die Ausbildung lässt zu wünschen übrig, die Strukturen ermöglichen keine individuelle Betreuung. Das zu verändern wäre eine Aufgabe, zumindest ist sie jetzt benannt worden. Ob sie allerdings mit ein paar zusätzlichen Millionen auch gelöst werden kann, die zudem hauptsächlich den ohnehin privilegierten Hospizen zugute kommen, wird von vielen Kritikern bezweifelt.

Es könnte abermals ausgehen wie bei vielen Gesetzen aus dem Gesundheitsbereich, wo es vor allem darauf ankommt, Aktivität zu signalisieren, während um die tatsächlichen Probleme ein großer Bogen gemacht wird. Eines ist die Vorgabe eines Personalschlüssels für Pflege und Palliativbetreuung, der qualitätsgerechte Versorgung überhaupt erst ermöglicht. Und das zweite ist es, die Arbeitgeber wieder zur Hälfte an den Kosten zu beteiligen, damit die Steigerungen für die Krankenversicherten nicht mit jedem Gesetz aus dem Hause Gröhe höher und höher werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen