Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE wird auf Parteitag über Kandidatenaufstellung entscheiden

Landesvorstand stimmt mehrheitlich für Landesliste, fast alle westlichen Bezirksverbände fordern dennoch weiter eigene Listen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Auf dem Landesparteitag Ende Mai dürfte es einen Showdown geben. Der Streit dreht sich um die Form der Kandidatenaufstellung: Landesliste versus Bezirkslisten.

Die Abstimmung im Landesvorstand der Berliner Linkspartei fiel eindeutig aus. Mit elf zu vier stimmten die Anwesenden am vergangenen Dienstagabend im Karl-Liebknecht-Haus für einen Antritt mit einer Landesliste bei der Abgeordnetenhauswahl 2016. Die von den meisten westlichen Bezirken dagegen favorisierten Bezirkslisten fanden somit, wie vorher erwartet, keine große Zustimmung. Die endgültige Entscheidung über die Form der Kandidatenaufstellung der Berliner Linkspartei zur Abgeordnetenhauswahl 2016 werden nun wohl die 174 Delegierten der Partei auf dem Landesparteitag treffen, der am 30. Mai in Adlershof stattfinden soll.

»Viele Genossinnen und Genossen an der Basis wünschen sich eine stärkere Anbindung der Abgeordneten an die Bezi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.