Werbung

3500 Teilnehmer bei Walpurgisnacht-Demonstration

Traditionelle Protest in Berlin bleibt weitgehend friedlich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mehr als 2500 Menschen haben nach nd-Informationen am Vorabend des 1. Mai in Berlin an der traditionellen Walpurgisnacht-Demonstration beteiligt. Die Polizei sprach kurz nach Beginn der Veranstaltung von 1100, Beobachter von eher 1500 Teilnehmern, deren Zahl im Verlauf des Abends jedoch noch deutlich anstieg.

Die Demonstration wurde in früheren Jahren oft von Ausschreitungen begleitet. An der Spitze lief bei kühlem und regnerischem Wetter ein Block schwarz gekleideter linksautonomer Gruppen. Kurz nach Beginn der Protestaktion wurden Böller geworfen und bengalisches Feuer entzündet. Die Demonstration war für mehrere Stunden geplant.

Unmittelbar vor den ersten Demonstrationen zum 1. Mai hatten sich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und Polizeipräsident Klaus Kandt optimistisch geäußert, dass es zu keinen größeren Ausschreitungen kommen wird. »Die Polizei ist hochkonzentriert und gut aufgestellt«, sagte Henkel am Donnerstagabend in Wedding, wo er sich ein Bild von der Walpurgisnacht-Demonstration machte. Kandt sagte mit Blick auf die Demonstration am 1. Mai: »Ich erwarte eine zahlenmäßig starke Veranstaltung, die aber in der Masse friedlich bleiben wird.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen