Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

3500 Teilnehmer bei Walpurgisnacht-Demonstration

Traditionelle Protest in Berlin bleibt weitgehend friedlich

Berlin. Mehr als 2500 Menschen haben nach nd-Informationen am Vorabend des 1. Mai in Berlin an der traditionellen Walpurgisnacht-Demonstration beteiligt. Die Polizei sprach kurz nach Beginn der Veranstaltung von 1100, Beobachter von eher 1500 Teilnehmern, deren Zahl im Verlauf des Abends jedoch noch deutlich anstieg.

Die Demonstration wurde in früheren Jahren oft von Ausschreitungen begleitet. An der Spitze lief bei kühlem und regnerischem Wetter ein Block schwarz gekleideter linksautonomer Gruppen. Kurz nach Beginn der Protestaktion wurden Böller geworfen und bengalisches Feuer entzündet. Die Demonstration war für mehrere Stunden geplant.

Unmittelbar vor den ersten Demonstrationen zum 1. Mai hatten sich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und Polizeipräsident Klaus Kandt optimistisch geäußert, dass es zu keinen größeren Ausschreitungen kommen wird. »Die Polizei ist hochkonzentriert und gut aufgestellt«, sagte Henkel am Donnerstagabend in Wedding, wo er sich ein Bild von der Walpurgisnacht-Demonstration machte. Kandt sagte mit Blick auf die Demonstration am 1. Mai: »Ich erwarte eine zahlenmäßig starke Veranstaltung, die aber in der Masse friedlich bleiben wird.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln