Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unperfektes Magdeburg

Kulturhauptstadt 2025

Magdeburg setzt im Rennen um den Titel Kulturhauptstadt 2025 auf seinen Umgang mit historischen Umbrüchen. Ein Schwerpunkt solle der Wiederaufbau nach 1945 und der Strukturwandel von einer Industrie- zu einer Wissenschaftsstadt sein, sagten die Organisatoren bei der Vorstellung ihrer Bewerbungsstrategie. »Ich bin überzeugt, dass wir gute Chancen haben, weil Magdeburg eben nicht die perfekte Stadt ist, die schon alle Beschädigungen beseitigt hat«, so der Kulturbeigeordnete Matthias Puhle.

Offiziell muss sich die Kommune im Herbst 2019 bewerben, die Vorbereitungen sind jedoch bereits im vollen Gange. Im kommenden Jahr soll ein Organisationsbüro eingerichtet werden. Zur Bewerbung ist 2019 eine große Ausstellung zur Bedeutung des Magdeburger Rechts als fortschrittliches Stadtrecht im Mittelalter geplant.

Deutschland wird 2025 eine der beiden Kulturhauptstädte Europas stellen. Die Organisatoren rechnen mit rund zehn deutschen Bewerbern für 2025. Dresden und Nürnberg haben bereits ihre Kandidatur angekündigt. Die Entscheidung über die Siegerstadt fällt in einem zweistufigen Verfahren bis 2020. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln