Die Faust der Philippinen

Beim Boxkampf gegen Floyd Mayweather wird ein ganzes Land mit Volksheld Manny Pacquiao mitfiebern

  • Von Frederic Spohr, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Manny Pacquiao ist ein Volksheld in den Philippinen. Vor allem die Armen vergöttern den Boxer. Vor dem Kampf gegen Floyd Mayweather an diesem Samstag erreicht die Euphorie einen neuen Höhepunkt.

Manny Pacquiao wird viel Beistand haben. Wenn der Boxer an diesem Samstag zum vielleicht wichtigsten Kampf seines Lebens in den Ring steigt, dann klettert nicht nur ein Mann durch die Seile. Es ist eine ganze Nation, die zum Kampf antritt. Sie wird mit jedem Treffer gegen Pacquiao leiden und mit jedem seiner Schläge jubeln, in Blechhütten ebenso wie in den Villen Manilas.

Der Begriff Volksheld ist für Sportler ein häufig verwendetes Wort, vielleicht ist er schon abgenutzt. Aber die Popularität Pacquiaos ist nicht mit einem Simon Ammann in der Schweiz oder einem Bastian Schweinsteiger in Deutschland vergleichbar. Wenn Pacquiao kämpft, dann sinkt sogar die Kriminalitätsrate in den Philippinen. Auch die Verbrecher sitzen lieber vor dem Fernseher, anstatt die Gunst der Stunde zu nutzen und etwa eine komplett abgelenkte Nation zu berauben. »Er ist eine Ikone, weil er für die Träume so vieler Menschen steht«, sagt sein Trainer Fredd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3746 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.