Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rechte Provokation zum 1. Mai

Gegen zwei NPD-Kundgebungen in Hohenschönhausen und Marzahn protestieren hunderte Menschen

  • Von Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

700 Demonstranten wehrten sich am Freitag in Hohenschönhausen gegen die NPD, einige von ihnen zogen von dort weiter Marzahn.

Die Anti-NPD-Demonstranten sind am Freitag im Berliner Bezirk Lichtenberg deutlich in der Mehrzahl. Sie stehen einem Häuflein von etwa 40 Rechtsextremen gegenüber. Mehr als 700 Antifaschisten haben sich am S-Bahnhof Hohenschönhausen versammelt, um zum nahe gelegenen Lindencenter zu ziehen. Dort vereinigen sie sich mit einer weiteren Gegenkundgebung. Mit Livemusik und bunten Klatschpappen übertönen die Gegendemonstranten die NPD-Anhänger, die sich auf der anderen Straßenseite um einen VW-Bus geschart haben.

Getrennt werden beide Seiten von starken Polizeikräften mit Hunden. Die Beamten waren aus Niedersachsen, Sachsen und Bayern gekommen oder gehörten zur Bundespolizei.

Nach einer guten Stunde zieht der Tross weiter nach Ahrensfelde. Dort verzögert sich der Auftakt, da sich etwa 70 Gegendemonstranten auf der Havemannstraße niedergelassen haben und so die Zufahrt zum Kundgebungsort der NPD blockieren.

Bianca Klose vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.