Fußball fürs Viertel

Der FC Veddel United bietet vielen Hamburger Kindern eine bezahlbare Freizeitbeschäftigung

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Hamburger Stadtteil Veddel ist strukturschwach und bietet seinen Einwohnern nicht viel. Eine Ausnahme ist ein Fußballverein, der erst vor zwei Jahren gegründet wurde.

Wer auf der Veddel lebt, hat es nicht leicht. Die einzige Apotheke im 4700 Einwohner zählenden Hamburger Stadtteil hat vor kurzem aufgegeben, die ärztliche Versorgung ist schlecht, ein Penny ist der einzige Supermarkt und der Bahnhofskiosk ersetzt die Post. Trotz der schlechten Infrastruktur lassen die Bewohner auf den 4,5 Quadratkilometer großen und von langen vier- und fünfgeschossigen Backsteinreihen geprägten Stadtteil nichts kommen. »Die Veddel ist wie ein kleines Dorf, jeder kennt jeden, man hilft sich gegenseitig«, erklären Annegret Buthmann und Dogan Karman fast wortgleich. Beide engagieren sich im Anfang 2013 gegründeten und seit November 2014 als gemeinnützig anerkannten Stadtteilverein FC Veddel United, dem heute mehr als 100 Mitglieder angehören.

Buthmann ist Platzwartin auf dem Gelände an der Slomanstraße. Der 27-jährige Karman ist einer von zwölf Trainern. Er coacht die A-Jugend. Insgesamt nehmen sechs Jugendteams am Spiel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 785 Wörter (5181 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.