Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Aschenbrödel«

Die Kunst der Reportage des Jean Villain

Eine Anzeige auf der Brandenburg-Seite in der gestrigen Ausgabe des ND gab die traurige Kunde: Marcel Bruno Brun ist gestorben. Den viele Leser im deutschsprachigen Raum, speziell in der DDR, unter dem Namen Jean Villain liebten. Weil er die »Kunst der Reportage« beherrschte - und lehrte. Weil er ein »Plädoyer für ein Aschenbrödel« hielt, wo immer auch er eines auf dieser Welt beobachtet hatte. Der Schweizer, der »junge Mann aus gutem Hause« und Bürger von Genf, der Kommunist Jean Villain hat es immer wieder geschafft, »die sorgfältig recherchierte Wirklichkeit in ihren gesellschaftlichen Zusammenhängen spannungsvoll durchschaubar« aufzuschreiben, wie es einmal sein Schüler Landolf Scherzer schrieb. »Die Revolution verstößt ihre Väter - Aussagen und Gespräche zum Untergang der DDR« nannte Jean Villain dann eines seiner Bücher über die Zeit der großen politischen Wende. 1961, im Jahr des Mauerbaus, kam er nach einem langen Aufenthalt in einem israelischen Kibbuz als Korrespondent des Schweizer »Vorwärts« in die DDR. Schrieb für die »Weltbühne«. Und immer wieder Reportagen. Über Fischer in Marseille, Sklavenarbeit in Südafrika, die Frankfurter Börse. Scheiterte mit dem Versuch, in der DDR ein Nachrichtenmagazin à la »Spiegel« zu installieren. Schrieb bis zum Schluss im uckermärkischen Dreesch, seit 1974 Heimat. Jetzt soll er auf hoher See begraben werden. Sein letztes Buch konnte er gerade noch vollenden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln