Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkstreff zum Herbstbasar

Noch einmal stellen sich Kandidaten zur Wahl vor

Zum Wahlkampfabschluss werden sich am Sonnabend ab 9 Uhr während des 13. Herbstbasars die Kandidaten der Linkspartei.PDS von Friedrichshain-Kreuzberg noch einmal öffentlich präsentieren. Bürgermeisterkandidatin Kerstin Bauer eröffnet den Markt unter dem Motto »Wir ernten, während andere noch Pflüger sind« vor dem Kaufmarkt Norma und NP am Franz-Mehring-Platz/Rüdersdorferstraße. Neben selbst gebackenem Kuchen, Früchten aus Wald und Garten sowie dem traditionellen Wildschweinbraten wird es Infostände geben, unter anderem vom Mieterverein und der Geschichtskommission. Ab 10 Uhr lädt die Schriftstellerin Elfriede Brüning am Stand des »Kleinen Marzahner Buchladens« zur Autogrammstunde ein. Im Mittelpunkt stehen jedoch die Gespräche mit den Kandidaten Martina Michels, Knut Mildner-Spindler, Steffen Zillich sowie dem Ehrengast Christa Luft. Dabei wird es auch um den Einsatz für mehr Jobs für den Bezirk gehen. So gibt es Verhandlungen mit der Metro, die einen neuen Großhandelsmarkt auf dem Gelände des Wriezener Bahnhofs errichtet hat, der in diesem Monat noch eröffnet wird. Etwa 50 Arbeitslose aus Friedrichshain-Kreuzberg werden dort eingestellt. Ebenso ist man mit der Anschutz Entertainment Group an der Mühlenstraße im Gespräch. Die Spenden und der Verkaufserlös des Basars kommen diesmal den Wahlfonds der Linkspartei zugute. Sachspenden werden wie auch schon in der Vergangenheit der Obdachloseneinrichtung des Roten Kreuzes gegenüber vom Ostbahnhof übergeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln