Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Juncker-Land zerrt Reporter vor Gericht

Luxemburg ermittelt gegen Lux-Leaks-Informanten

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Schweizer Rudolf Elmer ist nicht der einzige Whistleblower, der vors Gericht gezerrt wurde. Und die Schweiz ist auch nicht das einzige europäische Land, das gegen die Veröffentlichung brisanter Informationen über Steuerhinterziehung und Steuervermeidung vorgeht. Nun traf es auch den französischen TV-Journalisten Edouard Perrin. Die luxemburgische Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, »zur Suche von Dokumenten« angeleitet zu haben, »die ihn besonders interessierten«.

Perrin hatte bereits im Jahr 2012 über interne Dokumente des Großherzogtums berichtet. Ende 2014 enthüllte ein internationales Team von Journalisten unter seiner maßgeblichen Beteiligung, wie der luxemburgerische Staat internationalen Konzernen hilft, Steuern in Milliardenhöhe zu vermeiden. Dieser Skandal, der als »Lux-Leaks« bekannt wurde, brachte vor allem EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.