Werbung

Venezuela ermittelt gegen Pharmakonzerne

Bayer und Merck sollen sich durch Währungsbetrug illegal bereichert haben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Venezuela befindet sich in einer Wirtschaftskrise. Um die Versorgungskrise zu kekämpfen, führte die Regierung günstige Wechselkurse ein. Nun wirft sie Pharmakonzernen vor, sich illegal bereichert zu haben.

Venezuelas Gesundheitsminister wirft mehreren Pharmaunternehmen vor, was nichts anderes als eine Selbstverständlichkeit in kapitalistischen Ökonomien ist. »Sie stellen die Arzneien her, die ihnen Gewinn bringen«, sagte Henry Ventura in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Und doch hat Venturas Aussage ihre Berechtigung – und deshalb leitete Venezuela ein Ermittlungsverfahren gegen Unternehmen, darunter die deutschen Bayer und Merck, ein.

Konkret wird den Pharmakonzernen vorgeworfen, auf unlautere Art und Weise Vorteile aus subventionierten Wechselkursen gezogen zu haben. Statt die Kurse für die Herstellung oder den Import von günstigen Medikamenten zur Behandlung chronischer Krankheiten zu nutzen, hätten sie rentablere Produkte wie Vitamine produziert oder importiert.

Hintergrund der von Venezuela eingeführten subventionierten Wechselkurse ist die seit wenigen Jahren andauernde Wirtschaftskrise. Das Land mit der sozialistischen Regierung ist vom Erdölexport abhängig. Fast alle Deviseneinnahmen stammen aus dem Verkauf des Rohstoffes. Sehr viele Waren werden importiert, darunter auch Mittel des täglichen Bedarfes wie Nahrungsmittel und Medikamente. Seit dem der Ölpreis auch wegen des Schiefergas-Booms in den USA massiv gesunken ist, fehlen Devisen. In der Folge breitete sich in dem südamerikanischen Land eine starke Inflation aus, die heimische Währung Bolivar wertete ab. Versorgungsengpässe, die Ausbreitung eines Schwarzmarktes und politische Unruhen sind die Folge.

Um der Situation Herr zu werden, führte die Regierung feste Vorzugskurse für die Anbieter von wichtigen Gütern wie Nahrungsmittel und Medikamente ein. Den Pharmakonzernen wird nun vorgeworfen, diese subventionierten Wechselkurse ausgenutzt zu haben. Konkret wird Merck vorgeworfen, das Schilddrüsenmedikament Euthyrox nicht ausreichend anzubieten. Ein Merck-Sprecher betonte, sein Unternehmen habe nichts mit den Engpässen zu. Ein Bayer-Sprecher sagte, man arbeite eng mit der venezolanischen Regierung zusammen, um die Versorgung mit Medikamenten sicherzustellen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!