Vorspiel im Kampf um die Macht

Den beiden Favoriten im Kampf um Polens Präsidentschaft droht eine Stichwahl

  • Von Julian Bartosz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit der Präsidentenwahl beginnt Sonntag das polnische Superwahljahr. Die Entscheidung über Parlament und Regierung fällt im Herbst.

Wroclaw. Vor dem Denkmal an der Gdansker Westerplatte, wo am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg begann, wird am heutigen 8. Mai das Kriegsende gefeiert. In Polen wurde der 9. Mai als Feiertag per Gesetz abgeschafft und in Anlehnung an die westliche Deutung auf das Datum der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht auf den Vortag verlegt. Vorgeschlagen wurde das vom derzeitigen polnische Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski. Der Präsident wird auch die Feier auf der Westerplatte zelebrieren.

Das wird für ihn vor der Präsidentenwahl am 10. Mai der letzte große Auftritt sein. Zuvor äußerte er sich noch über die in Moskau geplante Siegesparade: »Der Rote Platz wird sich am 9. Mai in einen Panzerplatz verwandeln.« Es würden jene Divisionen mit den Muskeln spielen, die unter den Augen der Weltöffentlichkeit unlängst die Ukraine angegriffen hätten. In seiner Wahlkampagne, die ihm die zweite Amtszeit sichern soll, stellten Russl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.