Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kräfte bündeln, gemeinsam kämpfen

Hans-Gerd Öfinger über den Sinn und Zweck von Streiks

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In diesen Tagen verbreiten bundesdeutsche Eliten und Medien angesichts der Ausfälle von Personen- und Güterzügen Panikstimmung und prognostizieren schwerste Schäden für die Wirtschaft. Auch viele Lufthansa-Kunden sind in den letzten Jahren am Boden geblieben, während streikende Piloten die»Profitgier« von Großaktionären anprangerten, die es auf den Betriebsrentenfonds abgesehen haben. Nun beginnt ein unbefristeter Streik in kommunalen Kitas. Bei der Post hält der Konflikt an.

Es ist vielfach vergessen: Streiks sollen weh tun. Sie sind ein Stück Klassenkampf, zwingen, Farbe zu bekennen. Streiken ist kein Spaß, sondern ein Grundrecht und die Ultima Ratio in Tarifauseinandersetzungen. Es verlangt den Akteuren Opfer und Kraft ab. Legenden, wonach »demagogische Reden« der Gewerkschaftschefs Streiks auslösen, sind absurd. Oft ist das Gegenteil der Fall un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.