Werbung

Deutschland streikt (ein bisschen)

Warum Arbeitskämpfe nicht unanständig sind. Und warum unser Paternoster nicht fährt.

Die Empörung ist groß: Erneut wird bei der Bahn gestreikt. Es schade der Wirtschaft, die Streikenden würden an die ganzen Pendler nicht denken, an die Reisenden. An der GDL wird kaum ein gutes Haar gelassen.

Dabei müssten wir uns bei den Streikenden bedanken. Und zwar bei allen. Ob bei den Post-Angestellten, den Erzieherinnen oder Streikenden bei der Bahn, sie alle treten treten für die Rechte aller Beschäftigten. Das sollten wir nie vergessen.

Und warum der Chefredakteur Tom Strohschneider streikt? Die Regierung will das Paternoster fahren einschränken. Das geht so nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!