Finlandia-Halle

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Fährt man vom Helsinki-Airport ins Zentrum der Stadt, liegt da linker Hand ein Betonklotz. Den muss man nicht schön finden, nur eine gewisse Bedeutung für unser Überleben sollte man ihm schon einräumen. Hier saßen 1975 die weltlichen Götter zweier unvereinbarer Paktsysteme an einem Tisch und verhinderten durch Anspannung all ihres verbliebenen politischen Verstandes, dass die Welt vor ihrer Zeit zugrunde geht. Die Welt war gespalten und jede Seite bereit, ihr aus den jeweils plausibelsten Gründen den Garaus zu bereiten. Stattdessen füllte man in besagter Finlandia-Halle Körbe. Deren Inhalte zu Ergebnissen führten, die freilich nicht jedermann beglückten. Doch: Die Welt, in der wir alle leben, bekam so eine Chance zum Fortbestehen. Was das alles mit der Entsendung deutscher Soldaten in die Welt und derzeit an die Küste Libanons zu tun hat? Zugegeben, nichts wiederholt sich so, als würde man bei einem Rekorder erneut auf Start drücken. Doch dass man Vernunft nicht durch die Gewalt von Waffen und den Willen derer, die am meisten davon besitzen, ersetzen kann, lässt sich seit den KSZE-Verhandlungen nicht mehr leugnen. Im relativ behüteten Europa mögen wir es (noch) nicht so deutlich erkennen - aber unsere Welt steht erneut am Abgrund. Es ist Zeit, Grundsteine für den Bau einer neuen Finlandia-Halle und so für eine neue Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit zu legen. Vielleicht wäre ge...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.