Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Polizei bezieht den Slum-Turm

Der 45-stöckige »Torre de David« in Venezuelas Hauptstadt Caracas wird zur Einsatzzentrale

  • Von Denis Düttmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Torre de David in Caracas galt jahrelang als höchster Slum der Welt. Nun soll eine Einsatzzentrale in das Hochhaus ziehen. Die Stadtverwaltung will ein unrühmliches Kapitel abschließen.

Der Torre de David - auf deutsch Davidsturm - ist ein Alptraum aus Stahl und Beton. 45 Stockwerke hoch, ohne Fenster und Aufzüge, besetzt von Familien aus den Armenvierteln - ein Symbol des Elends. Jahrelang galt die Hochhausruine in Venezuelas Hauptstadt Caracas als Hort des Verbrechens, nun soll der Wolkenkratzer für einen positiven Neuanfang stehen.

Künftig werde das Gebäude als Einsatzzentrale der Rettungskräfte dienen, teilte die Stadtverwaltung in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit. Mitarbeiter der Nationalgarde, der Feuerwehr und des Zivilschutzes sollen demnach in das Hochhaus einziehen. »Die Idee ist, es einem anderen und positiven Zweck für die Stadt zuzuführen«, sagte der Verwaltungschef...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.