Die Tiger müssen warten

Flüchtlinge, die auf Malta stranden, erfahren Unterstützung von Helfern. Eine Perspektive finden die wenigsten

  • Von Andreas Herrmann, Valletta
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Im kleinsten EU-Mitgliedsland Malta bewegt sich langsam etwas in der Flüchtlingsfrage. Gefängnisse für Asylsuchende sollen geschlossen werden.

Aus der New Tiger Bar neben dem Marsa Open Center für Flüchtlinge dröhnt Musik vom Horn von Afrika. Das ist gar nicht mal unangenehm an diesem sonst eher farblosen, grauen Platz vor den Toren von Valletta. Die Männer in der Bar kommen fast alle aus den Bürgerkriegsländern Eritrea und Somalia. Ihre Unterkünfte haben sie gleich nebenan. Frauen und Kinder fehlen. Sie sind woanders, denn in Malta werden alleinstehende Flüchtlinge nach Geschlechtern getrennt. Ohne Glanz residiert hier in dieser wenig protokollträchtigen Umgebung auch noch das Konsulat von Pakistan und es gibt einen Liegeplatz für ausrangierte Schiffe. An einem dieser verrosteten Seelenverkäufer erkennt man noch den arabischen Bootsnamen, sogar ein ausrangiertes U-Boot ist hier zur Verschrottung angekommen.

Das Marsa Open Center ist eines von acht offenen Aufnahmelagern in Malta. Offen deshalb, weil es auch noch zwei geschlossene Lager - die detention camps - gibt. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1088 Wörter (7132 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.