Kein Geld vom Land für Großställe

Thüringen Regierung will tiergerechte Landwirtschaft

Erfurt. Thüringens Agrarministerin Birgit Keller (LINKE) hat sich für ein Ende umstrittener Praktiken wie das Kastrieren von Ferkeln ohne Betäubung und das millionenfache Töten männlicher Küken ausgesprochen. »Für mich steht außer Frage: Das muss aufhören«, sagte die LINKE-Politikerin im Interview der dpa. Zudem will die rot-rot-grüne Landesregierung den Bau neuer Mega-Ställe nicht mehr unterstützen und neue Kriterien für eine tiergerechte Landwirtschaft aufstellen. Um zu verhindern, dass schwarze Schafe den ganzen Berufsstand in Misskredit bringen, spricht sich die Ministerin auch für mehr Kontrollen aus.

»Wir haben im Koalitionsvertrag festgelegt, dass der Zubau großer Intensivtierhaltungen nicht mehr unterstützt wird«, sagte Keller. »Da ist in den ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2516 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.