Werbung

Zeichen setzen gegen Homophobie

Aktivisten und Fußballverband initiieren Kampagne

Zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie am Sonntag beteiligen sich zwölf Berliner Fußballvereine an einer Akzeptanzkampagne.

Ausrichter sind der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) und der Berliner Fußball-Verband (BFV). Unter dem Motto »Berliner Fußball liebt Vielfalt« wird die Kampagne vom 1. FC Union Berlin bei der Kundgebung von Lesben- und Schwulenverband und Bündnis gegen Homophobie am U-Bahnhof Wittenbergplatz präsentiert.

LSVD-Projektleiter Christian Rudolph und Torsten Siebert vom LSVD-Projekt »Soccer Sound« freuen sich über die Unterstützung: »Es ist großartig zu sehen, wie die Kampagne vom Berliner Fußball-Verband und den Vereinen unterstützt wird.« Das sei ein wichtiges Zeichen, um auf Homosexualität im Sport aufmerksam zu machen: »Noch immer gibt es große Verunsicherungen. Hier braucht es neben der Sichtbarkeit vor allem weitere Aufklärungsarbeit.«

In den kommenden Wochen werden bei Heimspielen der beteiligten Vereine Banner mit der Aufschrift »Rote Karte für Homophobie« zu sehen sein. Die Banner hingen bereits am Donnerstag beim Champions-League-Finale der Frauen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark sowie beim Endspiel im Axel-Lange-Pokal der B-Junioren im Poststadion.

Während sich die Kampagne in der Vergangenheit vor allem auf den Männerfußball konzentrierte, zeigt sie nun verstärkte Präsenz im Frauenfußball. Schirmherr des »Bündnisses gegen Homophobie« wird künftig der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), der den Kampf gegen Homophobie nicht allein als Aufgabe von Lesben und Schwulen sieht, sondern als »eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft«. nd

Kundgebung am Sonntag, 17. Mai, 11 bis 12 Uhr, U-Wittenbergplatz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln