Werbung

Berliner Charité steht vor Streik: Verdi plant Urabstimmung

An der größten deutschen Universitätsklinik droht ein längerer Streik des Pflegepersonals. Nach einem Warnstreik Ende April plant die Gewerkschaft ver.di nun eine Urabstimmung unter den Pflegekräften der Berliner Charité. In den Verhandlungen über die Personalsituation an der Uniklinik habe der Arbeitgeber zuletzt nur ein nur »minimal verbessertes Angebot« vorgelegt, sagte Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel der dpa am Freitag. Er bestätigte einen Zeitungsbericht, demzufolge der ver.di-Bundesvorstand der Urabstimmung zugestimmt habe. In dem Artikel hieß es, ein Streik könne bereits im Juni beginnen. Ver.di will am Montag Details bekanntgeben.Charité-Pflegekräfte fordern mehr Personal und bessere betriebliche Normen. Bemühungen um einen entsprechenden Tarifvertrag laufen seit 2013. Die Klinikleitung hatte unter anderem auf zu hohe Kosten von 30 Millionen Euro pro Jahr verwiesen, um die Forderungen erfüllen zu können. Es gehe um 600 zusätzliche Kräfte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln