Werbung

Tausende Erzieher demonstrieren für bessere Bezahlung

Die Streiks an Thüringer Kitas werden vorerst aber nicht ausgeweitet.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trillerpfeifen, Tröten, Transparente: Tausende streikende Erzieher haben in Leipzig demonstriert. Ihre Forderung: »Faire Löhne für gute Arbeit« und ein verhandlungsfähiges Angebot der Gegenseite

Leipzig/Erfurt. Rund 3000 streikende Erzieher haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in Leipzig für eine bessere Bezahlung demonstriert, darunter 300 aus Thüringen. Die Teilnehmer der zentralen Kundgebung kamen am Dienstag auch aus Sachsen und Sachsen-Anhalt. Sie machten vor dem Bundesverwaltungsgericht mit Trillerpfeifen und Tröten Lärm. Viele reckten Transparente in die Höhe, auf denen sie »Faire Löhne für gute Arbeit« oder eine »Aufwertung für große Verantwortung« forderten.

Die Erzieher sind bundesweit seit dem 8. Mai in einem unbefristeten Streik. Zuvor waren fünf Tarifverhandlungsrunden ergebnislos geblieben. Verdi fordert eine bessere Eingruppierung für Erzieher und Sozialpädagogen, was unterm Strich ein durchschnittliches Lohnplus von zehn Prozent ergäbe. Das ist aus Sicht der Kommunen als Träger in der Regel nicht finanzierbar.

Verdi-Verhandlungsführer Achim Meerkamp rief die Arbeitgeber dazu auf, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Auch der Bund und die Länder seien jetzt in der Pflicht. »Bund und Länder sind diejenigen, die die Verantwortung für die Kindertagesstätten tragen - und die sollen die Kommunen auch unterstützen.«

Die Streiks an den kommunalen Kindertagesstätten in Thüringen sollen vorerst nicht ausgeweitet werden. Seit gut einer Woche legt das Kita-Personal in Erfurt, Gotha, Weimar und Jena die Arbeit nieder. Betroffen sind auch die Landkreise Gotha und Weimarer Land sowie der Wartburgkreis. Für Mittwoch und Donnerstag gebe es keine Pläne, den Streikaufruf auf andere Regionen auszudehnen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Erfurt.

Nach Angaben des Kommunalen Arbeitgeberverbands Thüringen wollen sich die Mitglieder der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (KVA) am Donnerstag kommender Woche in Frankfurt am Main über das weitere Vorgehen beraten. Bis dahin müsse mit weiteren Streiks gerechnet werden, sagte die Landes-Geschäftsführerin Sylvana Donath. In den vom Ausstand betroffenen Einrichtungen organisierten Eltern die Betreuung entweder selbst oder schickten ihre Kinder in andere Kitas, die nicht bestreikt werden, erklärte sie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!