Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kündigung nicht abwendbar

Mietrecht: Zahlungsverzug

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.
Wenn Mieter Mietrückstände nachzahlen, können sie eine fristlose, aber keine fristgemäße Kündigung abwenden.

Bei Zahlungsverzug, kann der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen. Das kann der Mieter abwenden, wenn er den Mietrückstand in der »Schonfrist« (§ 569 III Nr. 2 BGB) ausgleicht: Der Mieter hat nach Zustellung der Räumungsklage zwei Monate Zeit, seine Mietschulden zu bezahlen. Die fristlose Kündigung wird rückwirkend unwirksam.

Darauf hoffte auch ein Berliner Mieter. Trotzdem muss er umziehen. Sein Vermieter hatte mit der fristlosen Kündigung hilfsweise »ordentlich« gekündigt (ordentliche = fristgemäße Kündigung: Das Mietverhältnis endet mit dem Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist).

Die fristgemäße Kündigung ist wirksam, so das Landgericht Berlin (Az. 67 S 290/14). Bei schuldhaftem Zahlverzug sei eine ordentliche Kündigung gerechtfertigt.

Für eine fristgemäße Kündigung gelte die »Schonfrist-Regelung« nicht - der Ausgleich des Rückstands hebe, so das Landgericht, nur die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung auf. OnlineUrteile.de/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln