Strafanzeigen gegen BND und Telekom

Grüne aus Wien und Luxemburg beklagen Vertrauensbruch - der NSA-Skandal bekommt eine sehr deutsche Note

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Strafanzeigen in Wien und Luxemburg, dazu die Forderung nach einer Kanzlerentschuldigung - für den deutschen BND wird es eng. Vorerst im Ausland.

Der österreichische Nationalrat Peter Pilz war am Dienstag »in friedlicher Absicht« von der Donau an die Spree gekommen. Achtung, Kanzleramt, Vorsicht ist geboten, denn der Grünen-Politiker hat in Wien bereits in acht Untersuchungsausschüssen gearbeitet. Zumeist erfolgreich. So hat er die Millionenschiebungen beim Verkauf gebrauchter deutscher »Eurofighter« ans Bundesheer so gut wie aufgeklärt. Nun wird sich das gesamte österreichische Parlament - daran hat Pilz keinen Zweifel - mit dem größten Spionageskandal aller Zeiten befassen. Doch anders als in Berlin wird nicht NSA im Titel des Untersuchungsausschusses stehen. Ans Brett genagelt wird ausdrücklich der deutsche Auslandsgeheimdienst BND. Und die Telekom. Was der österreichische Grüne und sein gleichfalls Grünen- Kollege Christian Kmiotek aus Luxemburg vor der Presse in Berlin auffächerten, ist nur der Anfang dessen, was noch in Sachen BND-NSA herauskommen wird.

Pilz hat mit dem Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 739 Wörter (5068 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.