Werbung

Geld und Spiele

Reinhold Jost geriet wegen hoher Ausgaben für ein SPD-Fußballteam 
in Bedrängnis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ordentlicher Fußball hat offensichtlich seinen Preis. Selbst im gehobenen Amateurfußball geht es mittlerweile um Sponsorengelder und Verträge mit Ablösesummen. An diesen Verhältnissen hatten sich offenbar auch die »Roten Hosen« orientiert, die Freizeitmannschaft der saarländischen SPD-Fraktion. Für das Kicken nach Plenumsschluss beanspruchten die Hobbyfußballer in den Jahren 2004 bis 2009 stattliche 83 000 Euro - aus Steuergeldern, wie der Landesrechnungshof kritisierte.

Unter den Augen des damaligen Geschäftsführers der SPD-Fraktion, Reinhold Jost, ließen die »Roten Hosen« es sich auf einem jährlich stattfindenden Altherren-Turnier im Schwarzwald anscheinend gutgehen wie ein Bundesligist. Das Team übernachtete in einem Wellnesshotel mit einem überaus großen Mannschaftstross: 72 Mitreisende habe es 2008 gegeben, berichtete die »Saarbrücker Zeitung«. Allein 883 Euro sollen die Rothosen in dem Jahr in der Hotelbar ausgegeben haben.

Als Kritik an den hohen Kosten aufkam, gelang es Jost recht schnell, die Ausgaben zu senken - ab 2010 beanspruchte die Parlamentsmannschaft jährlich nur noch 4000 Euro an Steuergeldern. Die Staatsanwaltschaft konnte der Sozialdemokrat damit aber nicht besänftigen, ihre Ermittlungen dauern unvermindert an.

Jost, mittlerweile saarländischer Justizminister, hat die Freizeitkick-Affäre nun eingeholt. Weil er bei den umstrittenen Turnierreisen mehrere Rechnungen unterzeichnet haben soll, wird gegen ihn wegen Untreue ermittelt. Am Montag zog er daraus die Konsequenz und lässt sein Ministeramt bis auf Weiteres ruhen - um »bereits den äußeren Anschein einer Einflussnahme auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu vermeiden«, wie er sagte. Als Justizminister fungierte Jost nämlich als oberster Dienstherr der Staatsanwaltschaft.

Ein langjähriger Weggefährte Josts war übrigens Heiko Maas. Auch er spielte bei den »Roten Hosen« und soll einige Ausflüge mitorganisiert haben, bevor er im Dezember 2013 Bundesjustizminister wurde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!