Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kohlhaase zum Gespräch im Babylon

Als den wichtigsten Film des Regisseurs Konrad Wolf bezeichnet Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase »Ich war neunzehn« (1967). Das Kino Babylon zeigt jene erste Zusammenarbeit der beiden DEFA-Kreativen an diesem Mittwoch (18 Uhr) als Abschluss der Reihe »Wollt ihr den totalen Krieg?«. Im Anschluss ist ein Gespräch mit Kohlhaase geplant, dazu werden Pelmeni gereicht.

Ausgangspunkt des Films war Wolfs eigene Geschichte: Er war als Kind mit seinen Eltern nach Moskau emigriert. 1945 kehrte er als Soldat der Roten Armee nach Deutschland zurück. Er, der sich als Russe fühlte, wurde von seiner Umgebung - Deutschen wie Russen - immer wieder an seine Herkunft erinnert. Diese Zerrissenheit betont der Film, indem die negativ besetzte Figur des Überläufers mehrmals wiederkehrt.

In einer berühmten Szene werden Unmengen an Pelmeni serviert. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln