Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Externe Juristen kosten Steuerzahlern viel Geld

Mainz. Bei der derzeitigen Welle von Verfassungsklagen in Rheinland-Pfalz müssen die Steuerzahler für externen Sachverstand der Landesregierung tief in die Tasche greifen. Rot-Grün verpflichtete mehrere Juraprofessoren, um vor verfassungsrechtlichen Niederlagen bewahrt zu werden, wie die »Rhein-Zeitung« am Dienstag berichtete. Ein hochrangiger Jurist, der ungenannt bleiben wollte, sagte der dpa, dass jeweils fünfstellige Honorare fällig werden dürften. Es sei manchmal verwunderlich, dass die Regierung nicht eigene, kompetente Juristen vor dem Verfassungsgerichtshof (VGH) in Koblenz auftreten lasse. Der VGH bestätigte unter anderem, dass der Mainzer Staatsrechtler und Pensionär Siegfried Jutzi das Land in der Streitfrage vertrete, ob es die Kommunen beim Ausbau der Kitas ausreichend unterstütze. Bis vor kurzem leitete er noch die Verfassungsabteilung im Justizministerium. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln