LINKE: Zwangsschlichtung wäre Anschlag auf Streikrecht

Bundesregierung will sich bei Lokführer-Streik nicht einmischen / Regionen sind unterschiedlich vom Ausstand betroffen / Bahnkonzern: »Gespräche werden kurzfristig fortgesetzt« / Streiktag kostet die GDL bis zu 200.000 Euro

Update 19.50 Uhr: Der LINKEN-Vorsitzende Bernd Riexinger hat die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) scharf kritisiert, mittels eines Gesetzes zur Zwangsschlichtung das Streikrecht noch weiter einzuschränken. »Das ist ein Anschlag auf das Streikrecht, so weit geht noch nicht mal Arbeitsministerin Nahles. Sie hat mit ihrem verfassungswidrigen Tarifeinheitsgesetz einen Brand verursacht, der inzwischen völlig außer Kontrolle geraten ist”, kritisiert Riexinger.

Statt über eine weitere Einschränkung zu nachzudenken, müsse Dobrindt auf die Deutsche Bahn Einfluss nehmen, damit ein vernünftiges Angebot für die GDL auf den Tisch komme, dass als Verhandlungsgrundlage dienen kann. «Stattdessen hat man den Eindruck, die Bahn wird davon abgehalten, ein schnelles Ergebnis zu präsentieren, damit das Tarifeinheitsgesetz durch den Bundestag gebracht werden kann.” Riexinger bezeichnet das Tarifeinheitsgesetz als verfassungswid...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1386 Wörter (9760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.