Der Streik ist vorbei

Bahn und GDL einigen sich auf Schlichtung

  • Von Sebastian Haak, Erfurt, 
und Jörg Meyer, Berlin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Kampf geht weiter - am Verhandlungstisch. Bei Bahn und GDL geht es nun mit Bodo Ramelow und Matthias Platzeck um den inhaltlichen Teil der Tarifforderungen.

Morgens um halb zehn in Deutschland. In Berlins Mitte tritt der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL), Claus Weselsky, vor die Presse, verkündet das Ende des Streiks bei der Deutschen Bahn. Man habe sich auf ein Schlichtungsabkommen geeinigt, der Streik werde um 19 Uhr am Donnerstagabend beendet, sagt der Gewerkschafter. Er macht einen gelösten Eindruck, umringt von Fotografen und Kameras, hinter einem bunten Strauß von Mikrofonen. Die Hände hängen neben der Hosennaht, die Finger bewegen sich kaum merklich, aber unablässig. Daran sieht man Anspannung, obwohl Weselsky lächelt, während er spricht. Zwei Stunden habe er geschlafen. Die GDL habe nun das bekommen, was sie die ganze Zeit gefordert hat, »nämlich ein schriftlich fixiertes Tarifzwischenergebnis, in dem klar und deutlich geregelt ist, dass die von uns vertretenen Mitglieder Tarifverträge auch erhalten werden, wenn es dem Arbeitgeber nicht gelingt, Tarifeinheit he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 767 Wörter (4947 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.