Spiel auf Zeit

Gegner des G7-Gipfels werfen den Behörden vor, ihre Protestanmeldungen zu verschleppen / 33-seitige Gefahrenanalyse liest sich wie Mischung aus akribischer Fleißarbeit und totaler Ahnungslosigkeit

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Mehr als 19 000 Polizisten werden das Gipfeltreffen der sieben mächtigsten Staatenlenker der Welt am 7. und 8. Juni bewachen. Schon eine Woche vorher sollen die bayerischen Wiesen und Wälder rund um das Schloss Elmau komplett abgeschottet sein. Ein kilometerlanger Zaun soll kritische Bürger fernhalten. Ab 30. Mai gilt der 4,5 Quadratkilometer große Sicherheitsbereich, der bis zum 9. Juni von normalen Bürgern nicht betreten werden darf. Das »Recht auf freien Naturgenuss« werde dadurch beschränkt, verfügte das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen - zugleich setzt es das Demonstrationsrecht großräumig für mehrere Tage außer Kraft.

»Hochgradig angreifbar« sei diese Allgemeinverfügung, glaubt Benjamin Ruß vom Aktionsbündnis Stop G7 Elmau, das seit Langem Demonstrationen und Blockaden gegen den Gipfel vorbereitet und seine Kritik gern in Hör- und Sichtweite zum Schloss kund tun würde. »Aber wie soll man in so kurzer Zeit dagegen vorgehen?...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 991 Wörter (6904 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.