Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Präsident tritt ab

Deutscher Bühnenverein

Die Neuwahl des Präsidenten steht ganz oben auf der Tagesordnung bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins ab Freitag (29. Mai) in Potsdam. Klaus Zehelein (74) tritt nach zwölf Jahren im Amt ab. Ein Schwerpunktthema der zweitägigen Tagung von 250 Intendanten und Direktoren der deutschen Theater und Orchester ist die Beteiligung von Bürgern auf der Bühne. »Immer mehr Theater wollen Zuschauer über Bürgerbühnen in eine aktive Rolle bringen«, sagte Zehelein der Deutschen Presse-Agentur. »Jeder aus der Mitte unserer Gesellschaft kann auf einer Bühne stehen.«

25 Jahre nach der Vereinigung des Deutschen Bühnenvereins mit dem Deutschen Bühnenbund geht es bei der Jahreshauptversammlung auch um das Zusammenwachsen der deutschen Theaterlandschaft: Nach Einschätzung von Zehelein ist die öffentliche Förderung der Bühnen in den neuen Bundesländern unzureichend. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln