Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amazon steuert jetzt was bei

Grit Gernhardt über erwünschte und unerwünschte Kreativität

Nach EU-Schelte kommt zumindest Amazon nun mit einem neuen Konzept. Bei der regelmäßigen Untersuchung der Firmenstrukturen habe man sich dazu entschieden, die hierzulande erwirtschafteten Gewinne auch hierzulande zu versteuern.

Sind Sie kreativ? Kaum ein Vorstellungsgespräch kommt ohne diese Frage aus. Mal davon abgesehen, dass unterschiedliche Auffassungen darüber herrschen dürften, was genau damit gemeint ist, gibt es aber auch unerwünschte Formen der Kreativität - etwa bei der Steuerzahlung. Der Staat verzeiht den Unternehmen ja bekanntlich vieles, aber wenigstens ein paar Euro Abgaben sollen Multis wie Amazon, Apple oder Google dann doch auf ihre Milliardeneinnahmen in Deutschland zahlen. Bisher hatten die Unternehmen ihre Steuern gern in Ländern wie Irland oder Luxemburg abgeführt, die extrem niedrige Steuersätze bieten.

Nach Luxemburg-Leaks und EU-Schelte kommt zumindest Amazon nun mit einem neuen Konzept. Bei der regelmäßigen Untersuchung der Firmenstrukturen habe man sich dazu entschieden, die hierzulande erwirtschafteten Gewinne seit Anfang Mai auch hierzulande zu versteuern, hieß es. Welche Selbstverständlichkeit kommt wohl als nächstes? Vernünftige Arbeitsbedingungen und Bezahlung für alle Mitarbeiter? Aber keine Sorge, bei der Frage, welche Gewinne welchem Standort zugewiesen werden, gibt es genug Raum für Kreativität. Diese einzudämmen ist eine Aufgabe, die nur von der EU gelöst werden kann. Solange Schlupflöcher da sind, wird eine kreative Steuerabteilung die Konzerne immer wieder hindurchschlüpfen lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln