Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwei Fronten für Tsipras

ZK-Tagung beharrt auf Renten und Lohnzahlungen

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der griechischen Regierung bleibt man optimistisch: Man sei einer Lösung sehr nahe, ließ der stellvertretende Innenminister Nikos Houdis direkt nach seiner Teilnahme an den EU-Verhandlungen in Riga verlauten. Finanzminister Varoufakis sprach davon, dass Griechenland, sich in drei Viertel der Fragen auf die Gläubiger zubewegt habe. Das restliche Viertel müssten die Institutionen nun Griechenland entgegenkommen. Soll ein Zahlungsausfall mit unabsehbaren Folgen vermieden werden, müsse es schnell gehen. Laut Innenminister Nikos Voutsis kann das Land die zwischen dem 5. und 19. Juni fällig werdenden 1,6 Milliarden Euro für den IWF nicht aufbringen.

Wenn sich die Vertreter Griechenlands und der übrigen EU-Staaten am Dienstag in Brüssel im Rahmen der »Working Group« erneut an einen Tisch setzen, wird es um bekannte Streitpunkte gehen. Seine Regierung sei nach wie vor an einer »aufrichtigen und für beide Seiten gewinnbringenden Lösung«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.