Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Panzer für einen neuen Kalten Krieg?

NATO rüstet auf, begründet das mit der Ukraine-Krise und Deutschland kippt einig die Heeresreform

Wer redet noch von Kindergärten in Kasernen, von Home-Office für Soldaten und höherer Besoldung? Von der Leyens einstige Top-Themen sind neuen Rüstungsanstrengungen gewichen.

Eigentlich wäre noch genug Arbeit zu leisten bei der Ordnung alter Rüstungsprojekte. Doch daran beißen sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre Staatssekretärin Katrin Suder die Zähne aus. Die Altverträge sind zumeist so industriefreundlich geschlossen, dass nicht einmal Regressforderungen eingeklagt werden können. Das will man bei neuen Verträgen besser machen und - so sich die Probleme erneut haushoch türmen - jederzeit aussteigen können. Das betonten von der Leyen und Suder, als sie jüngst eine Studie für eine multinational zu entwickelnde Kampfdrohne in Auftrag gaben. So will man es beim neuen Flugabwehrsystem halten und auch bei der angestrebten Kooperation mit Frankreich zum Bau eines Nachfolgers für den Kampfpanzer »Leopard 2« will man sich das Hef...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.