Czaja rückt ins Zentrum der LAGeSo-Affäre

Informierte der Senator das Parlament nicht richtig?

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Grüne, LINKE und Piraten wollen nicht länger hinnehmen, dass sie Informationen zur Flüchtlingsunterbringung fast nur aus den Medien erhalten. CDU-Senator Czaja soll in einer Sondersitzung liefern.

Die Sondersitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales des Abgeordnetenhauses an diesem Mittwoch ist auf 8.30 Uhr terminiert. Einziger inhaltlicher Punkt auf der Tagesordnung: »Vernichtendes Ergebnis der externen Wirtschaftsprüfer zu den Vorwürfen bei der Vergabe von Flüchtlingsunterkünften durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) – Welche Konsequenzen zieht Senator Czaja?« »Es wird um persönliche Teilnahme von Herrn Senator Czaja gebeten«, heißt es in der Einladung.

Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linkspartei und Piraten im Abgeordnetenhaus sind stinksauer. Zwar war erst Montag vergangener Woche die umstrittene Heimunterbringung Thema im Sozialausschuss. Doch statt Aufklärung erhielten die Abgeordneten von Czajas Staatssekretär Dirk Gerstle damals einmal mehr kaum neue Informationen. Am folgenden Tag, dem Dienstag, präsentierte Mario Czaja (CDU) im vertraulichen Teil der Senatssitzung Informationen zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3735 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.