»Ekelhafter Anschlag« auf Parteibüro

Die LINKE sieht einen Zusammenhang mit der Hetze gegen ein geplantes Asylheim in Nauen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am helllichten Tag wurde die Geschäftsstelle der Linkspartei in Nauen mit faulen Eiern und Farbbeuteln beworfen.

Es ist in diesem Jahr bereits der zweite Angriff auf die Geschäftsstelle der Linkspartei in Nauen (Havelland). Diesmal bewarfen Unbekannte am Montagmorgen gegen 10 Uhr die Fassade der Marktstraße 18 mit Farbbeuteln und mit faulen Eiern, in denen tote Küken steckten. Die Täter wurden von Passanten beobachtet, konnten allerdings unerkannt flüchten. Höhnischer Kommentar im Internet: Warum sich die LINKE über den Farbanstrich aufrege, wo sie doch selbst für ein buntes Nauen sei?

Am 25. März wurde am selben Ort das Spezialglas des Schaufensters mit 29 Hammerschlägen demoliert. Auch in diesem Fall konnten die Täter bislang nicht ermittelt werden.

In der Marktstraße 18 befinden sich neben der Gebietsgeschäftsstelle der Partei auch die Wahlkreisbüros der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige und des Bundestagsabgeordneten Harald Petzold. Für Johlige liegt es nahe, dass die erneute Attacke mit der Diskussion um den Bau eines Asylheims a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.