Werbung

Tante Frieda hat’s geholfen

Silvia Ottow über Patienten in der Zwickmühle der Gesundheitsangebote

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Glauben Sie, dass bestimmte Zahlen Vibrationen auslösen und dass diese auf Ihr persönliches System übertragen werden können, wo sie positive Schwingungen auslösen und heilen? Halten Sie es für hilfreich, Milch zu trinken, die im Mondschein gemolken wird und sogenannte Nachtmilchkristalle enthält? Gehören Sie zu den Menschen, die sich einer Masernimpfung verweigern, weil Sie noch nie im Leben einen Virus gesehen haben? Diskutieren Sie fleißig mit der Nachbarin, ob Nahrungsergänzungsmittel aus dem Supermarkt genauso gut sind wie aus der Apotheke?

Über dieser Aufzählung liegen schwere Zweifel an allen möglichen Empfehlungen, seien sie aus dem Supermarkt, dem Internet oder von Tante Frieda. Aber ohne gesunden Zweifel ist man heute auf der Suche nach seiner individuellen Heilmethode verloren - wer glaubt, dass auf Ärztefortbildungen, in Buchhandlungen oder Apothekerzeitschriften nur seriöses Wissen vermittelt wird, ist gewaltig auf dem Holzweg. Da hilft nur, ausdauernd in verschiedenen Quellen zu suchen und zu verzichten, wenn man keine Belege für den Nutzen der Methode findet. Künftig könnte es noch schlimmer werden, wenn mit dem Freihandelsabkommen Werbung für verschreibungspflichtige Arzneien erlaubt wird. Dann bekommen die Patienten nicht nur mehr Hausaufgaben, sondern auch schwerere.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen