Werbung

Steuergeheimnis in der Kritik

Schweizer Veröffentlichung von Hilfegesuchen entfacht Diskussion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Europa-Abgeordnete der LINKEN Fabio De Masi hat das deutsche Steuergeheimnis scharf kritisiert. »Das Steuergeheimnis ist ein Privileg der Reichen. Schweden fährt gut ohne Steuergeheimnis«, sagte er dem »nd« im Rahmen der Debatte um das Schweizer Vorgehen, Namen und Geburtstage möglicher Steuerbetrüger im Internet zu veröffentlichen. Steuerhinterziehung sei Diebstahl und keine Privatsache, so De Masi.

Zuvor hatte die Schweizer »Sonntagszeitung« darauf hingewiesen, dass die Eidgenössische Steuerverwaltung im Bundesblatt die Namen von Personen veröffentlicht, wegen denen die Behörde ein Amtshilfeersuchen aus dem Ausland bekommt. Zu finden sind dabei neben Deutschen, Franzosen und Spaniern unter anderem auch US-Amerikaner, deren Namen jedoch abgekürzt werden. Die Personen erhalten dadurch die Möglichkeit, sich zu wehren.

Das Vorgehen wird jedoch auch als datenschutzrechtlich bedenklich kritisiert. »Beim Kampf gegen Steuerhinterziehung geht es nicht darum, Einzelne an den Pranger zu stellen, sondern darum, Gerechtigkeit im Sinne der großen Mehrheit der ehrlichen Steuerzahler herzustellen«, so der baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid (SPD) gegenüber dpa. nd Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!