Werbung

»Wie rette ich ein Land?«

Phil.Cologne

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum dritten Mal lockt seit Mittwoch die Phil.Cologne Vordenker und Nachdenker zum Festival der Philosophie nach Köln. Den Auftakt machte die Veranstaltung »Vergeben und vergessen?«. Dabei ging es um die Frage, ob man Missetätern immer verzeihen sollte oder ob es auch unverzeihliches Unrecht gibt. Mit besonderer Spannung erwartet wird der griechische Außenminister Nikos Kotzias - er soll am Freitag die Frage beantworten »Wie rette ich ein Land?«

Im »Kölner Stadt-Anzeiger« (Mittwoch) beklagte Kotzias die zerstörerische Kraft der Wirtschaftskrise in Griechenland. »Die Maschine, der Apparat, die Antriebskraft, die uns aus der Krise bringen können, ist der Mensch. Und diesem Menschen haben wir das Rückgrat gebrochen. Ihm fehlt jeder Optimismus, jede Perspektive - er träumt nicht mehr«, sagte der Minister der Zeitung.

Beim Festival - Schwesterveranstaltung der Lit.Cologne - bis zum 3. Juni sind auch der US-Philosoph Michael J. Sandel (»Was man für Geld nicht kaufen kann«), der slowenische Vordenker Slavoj Žižek und die Schriftstellerin Siri Hustvedt dabei. Entertainer Harald Schmidt, Philosophin Susan Neiman und Medizinethikerin Christiane Woopen nehmen Jugendwahn und Altersweisheit unter die Lupe. Über das Leben mit dem Tod diskutieren Bergsteiger Reinhold Messner und Ex-SPD-Chef Franz Müntefering. Dem Vegan-Trend spürt der australische Philosoph Peter Singer nach. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!