Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streik im Geldtransport ausgesetzt

Potsdam. Im Tarifkonflikt bei der Werttransportfirma Prosegur in Potsdam ist der wochenlange Streik ausgesetzt. Dies sei von einer Versammlung der Beschäftigten Mittwochfrüh beschlossen worden, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Die Aussetzung ist verbunden mit der Hoffnung, dass sich der Arbeitgeber auf ein Schlichtungsverfahren einlässt. »Sollte sich die Geschäftsführung nicht darauf einlassen, werden erneut Arbeitskampfmaßnahmen ergriffen«, teilte ver.di-Verhandlungsführer André Pollmann mit.

Prosegur zeigte sich aufgeschlossen. »Wir prüfen das Angebot«, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Die Gewerkschaft verlangt einen Zuschlag von einem Euro pro Stunde statt der angebotenen 65 Cent. In der Potsdamer Niederlassung gibt es rund 350 Beschäftigte.

An einigen Geldautomaten in Berlin und Brandenburg wurde durch den Streik das Geld knapp. Etwa 50 Beschäftigte hielten jedoch einen Notbetrieb aufrecht. Zudem setzte das Unternehmen Aushilfskräfte ein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln