Weniger Hunger reicht nicht

FAO stellte Bericht zur Ernährungssituation vor / Welthungerhilfe fordert mehr Unterstützung der G7-Staaten

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Zahl der Hungernden ist laut Vereinten Nationen weltweit gesunken. Von Fortschritt will die Welthungerhilfe dennoch nicht sprechen. Sie fordert weitere Maßnahmen - auch vom G7-Gipfel.

Die Zahl der Hungernden weltweit ist auf unter 800 Millionen gesunken. Rund 795 Millionen Menschen hätten nicht genügend Nahrung, heißt es in dem am Mittwoch in Rom vorgestellten UN-Jahresbericht zum Hunger weltweit. Damit hungerten 2014 zehn Millionen Menschen weniger als im Jahr davor, wie aus dem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dem Internationalen Fonds für Landwirtschaftliche Entwicklung (Ifad) und dem Welternährungsprogramm (WFP) hervorgeht. In 72 von 129 beobachteten Ländern wurde der Anteil der Unterernährten in der Bevölkerung halbiert.

Regional sind die Erfolge unterschiedlich. Während in Teilen Asiens die Zahl der Unterernährten von 500 Millionen auf 486 Millionen sank, hungern im südlichen Afrika weiter 220 Millionen Menschen, das sind 23 Prozent der Bevölkerung. Fortschritte sieht die FAO in einigen Ländern Westafrikas sowie in Lateinamerika, wo der Anteil der Hunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.