Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerin auf Periskoptiefe

René Heilig über eine prominente Handelsvertreterin auf Asien-Tour

Die Bilder, die die Bundeswehr über den Indien-Besuch ihrer Chefin in Indien verbreitet, sind bunt wie die Uniformen der Gastgeber. Und friedlich, denn Frau Dr. besucht ein Militärhospital. In Wahrheit ist Ursula von der Leyen aber auf Werbetour für die deutsche Rüstungsindustrie. Mit der sie ja eigentlich in Deutschland noch manches milliardenschwere Hühnchen zu rupfen hat. In Delhi jedoch preist sie deren Produkte an. Beispielsweise den Eurofighter. Damit ist die Kanzlerin höchstselbst schon gescheitert. Logisch, denn die Jets entsprechen nicht den Werbeprospekten.

Da verweist von der Leyen sicher lieber auf die Super-U-Boote, die ThyssenKrupp in Kiel baut. Noch ist man beim Vertrag über sechs Stück erst auf Periskoptiefe, doch mit den Hilfen, die die Bundesregierung zusichert, wird man wohl bald zur Vertragsunterzeichnung auftauchen. Indien hat Interesse an Technologien und die Werft Erfahrung darin, Pakete zu packen, damit die Kriegsschiffe im Empfängerland zusammengebaut werden können. Es geht um 7,5 Milliarden Euro, das ist eine der größten Rüstungsausschreibungen in der indischen Geschichte. Da muss man schon mal über seinen Ministerschatten springen und als richtig erkannte Argumente gegen Lobbyismus und verfehlte Industriepolitik über Bord werfen - wegen der Arbeitsplätze und für den Erhalt von Schlüsseltechnologien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln