Werbung

Kita-Streik: Erzieher demonstrieren in Frankfurt und Hamburg

Vertreter der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber kommen zu interner Versammlung zusammen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Main/Hamburg. Nach mehr als zwei Wochen Kita-Streik planen die Gewerkschaften an diesem Donnerstag gleich in zwei Städten große Demonstrationen. In Frankfurt/Main sollen rund 15 000 Erzieher und Sozialarbeiter auf die Straße gehen, in Hamburg etwa 10 000 Streikende. Damit soll der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Ebenfalls an diesem Donnerstag kommen in Frankfurt Vertreter der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber (VKA) zu ihrer internen Mitgliederversammlung zusammen. VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann rief die Gewerkschaften auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die Vorschläge der Arbeitgeber lägen bereits auf dem Tisch, sagte er der »Welt« (Donnerstag). Ein VKA-Papier vom 21. April 2015 enthalte konkrete Vorschläge für Verbesserungen bei der Eingruppierung und Bezahlung. »Erzieherinnen und Erzieher könnten dadurch Zugewinne von bis zu 443 Euro erzielen.«

Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Beamtenbund dbb fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter. Laut Verdi würde das Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent bringen. Aus Sicht des VKA ist das nicht bezahlbar. Eine Schlichtung in dem Tarifkonflikt und damit ein Ende der Streiks ist nicht in Sicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen