Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Popcorn, Politik und Polemik

Sarah Liebigt hatte wieder Spaß am Parlamentsticker (Ironie)

Wer hat was schon und wie oft schon gesagt, wer ruft am lautesten dazwischen, wer kann Fragen am besten ausweichen und wer kann mit »total ironischen« (vulgo: gewollt spöttischen) Zwischenfragen am dollsten gegen den Gegner wettern? Wer hätte gedacht, dass eine Parlamentsdebatte um die Radwegestrategie Berlins die Abgeordneten derartig auf Touren bringt. Hätte die Autorin das auch nur geahnt, sie hätte sich Popcorn zwischen PC-Bildschirme, Notizblock und Tastatur gestellt.

Weil der Antrag den Titel »Fahrradverkehr in Berlin - Null Punkte für den Senat« bekam, würden die Piraten damit das Ansehen der Stadt gefährden. Derart große Töne spuckte Stadtentwicklungssenator Geisel (SPD).

Weil der Grüne Stefan Gelbhaar in seinem Redebeitrag neben anderen Vorschlägen dem Senat empfahl, doch zur nächsten Klausur mal gemeinsam mit dem Fahrrad zu fahren, um sich einen Eindruck von Berliner Radwegen zu verschaffen, wollte Lars Oberg (SPD) ätzen mit der Nachfrage, ob denn diese Empfehlung »wirklich« einzige sei, was der Kollege Abgeordnete beizutragen habe.

Die CDU höhnte allen Ernstes, der Antrag sei ein Beweis, dass die Koalition gute Arbeit mache. Auch das eine Standardfloskel. Meint: Der Opposition fällt nichts Spannenderes ein als Radwege. Sie würde sich nicht für die echten Sorgen der Menschen interessieren. Oliver Friederici sollte sich den Gelbhaar’schen Rat definitiv zu Herzen nehmen. Wer so spricht, hat keine Ahnung, was es heißt, auf Berlins Straßen Rad zu fahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln