Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorsicht, Zufall!

Warum CDU-Vize Strobl lieber keine Abstimmung ohne Fraktionszwang möchte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl ist gegen die völlige Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Das ist kein Wunder, der Mann kommt aus Baden-Württemberg, da ist die CDU immer noch etwas hartleibiger drauf als anderswo. An den Gedanken der Homo-Ehe müssen sich Leute wie Strobl noch ein paar Jahre lang gewöhnen. Interessanter ist, wie er seine Ablehnung begründet. Er beruft sich u.a. auf den schwarz-roten Koalitionsvertrag und kommentiert den Vorschlag, im Bundestag ohne Fraktionszwang über die Homo-Ehe abstimmen zu lassen, mit der Bemerkung, man dürfe nicht mit Zufallsmehrheiten operieren.

Das hat er wirklich schön gesagt. Denn besser kann man seine Abscheu vor sich in der Debatte entwickelnden und verändernden Mehrheiten nicht formulieren. Zufallsmehrheiten, das meint ja: Wahrscheinlich wäre eine Mehrheit der Bundestagsabgeordneten für die Homo-Ehe, aber wozu hat man schließlich eine Koalition, wenn nicht dazu, die SPD und notfalls auch die eigenen Leute herumzukommandieren? So spricht ein gelernter Demokratie-Verächter. Und recht hat er ja. Wenn man nämlich einmal damit anfängt – wohin kommt man dann? Womöglich dahin, dass die eine Zufallsmehrheit gegen neue Auslandseinsätze der Bundeswehr stimmt, die nächste Zufallsmehrheit für die Freigabe von Cannabis usw. usw. Dann allerdings könnte man ja auch gleich das Volk nach dem Zufallsprinzip entscheiden lassen. Und überhaupt: Ruft nicht jede Wahl eine Zufallsmehrheit auf den Plan? Dagegen muss man doch was tun! Strobl, übernehmen Sie!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln