Werbung

Fahrradkette

h2f statt r2g: Tom Strohschneider über Zeiten, in denen Rot-Rot-Grün nicht viel mehr als eine medial-politische Spielmarke ist

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer über Mehrheiten jenseits der CDU reden möchte, nutzt die Abkürzung r2g. Das steht für zwei Mal Rot und einmal Grün und hat sich bewährt. Jedenfalls wissen die meisten inzwischen, worum es geht. Suchte man nach einem Kürzel, das den tatsächlichen Stand der Beziehungen von SPD, Linkspartei und Grünen beschreibt, wäre es sinnvoller, fortan von h2f zu sprechen. Das steht für »hätte, hätte Fahrradkette«. Das Zitat eines gewissen Herrn Steinbrück, der kein Freund einer Koalition mit der Linkspartei war (in Wahrheit auch nicht einer mit den Grünen), passt hier bestens.

Rot-Rot-Grün hätte (!) eine Mehrheit im Bundestag. Darauf wird jetzt wieder oft hingewiesen - vor allem aus der Linkspartei heraus. Das ist verständlich, immerhin gibt es einiges, das mit dieser Mehrheit umsetzbar wären. Und man kann die SPD damit piesacken. Doch so richtig der Hinweis auf die rechnerische Lage ist - die politische ist eine andere. Dass die SPD ihrer Basis und weiten Teilen ihres Programms widersprechend am Bündnis mit Merkel festhält, kann und sollte man kritisieren. Das wahre Problem aber liegt woanders: Eine Wechselstimmung, eine die Milieus übergreifende Solidarität, eine vielfältige Bewegung von unten, in den Betrieben und Stadtteilen, Selbstermächtigung für eine andere Republik - all das lässt sich nicht durch das Werfen medial-politischer Spielmarken allein erreichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!