»Die Kosten sind ...

Kathrin Gerlof über bayerischen Bürgerkrieg und gefährliche Geranien

360 Millionen Euro soll der G7-Gipfel kosten. Ein bisschen viel. Aber ein Bürgerkrieg kostet Geld. Und die Regierung - die Kanzlerin in heiliger Eintracht mit bayerischen Behörden - führt einen Krieg gegen Bürgerinnen und Bürger.

... unverhältnismäßig.« Der Präsident des bayerischen Steuerzahlerbundes (Gibt es Steuerzahler in Bayern?) hat völlig recht. 360 Millionen Euro für den G7-Gipfel auf Schloss Elmau sind ein bisschen viel. Selbst wenn die alle viel essen und trinken und sich nachts Bezahlfilme reinziehen wollen. Aber! Ein Bürgerkrieg kostet Geld. Und die Regierung - die Kanzlerin in heiliger Eintracht mit bayerischen Behörden und bayerischen sozialdemokratischen Bürgermeisterinnen - führt einen Krieg gegen Bürgerinnen und Bürger, die sich aus dem Verbraucherdasein befreien und ihre demokratischen Grundrechte in Anspruch nehmen wollen. Sie, die Kanzlerin, hat befohlen, ein Tal und einen Berg komplett abzuriegeln, damit der randalierende Mob nicht auf die Idee kommt, gegen den Gipfel protestieren zu wollen. Eigens dafür wurden Hubschrauberlandeplätze gebaut (Sollten wir denen vielleicht den Job mit dem BER überhelfen, wenn die so was können?), Sammellager wurden errichtet und Gefängnisse aufgerüstet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: