LuxLeaks Anhörung: Google kommt nicht

EU-Untersuchungsausschuss: Konzerne sagen ab / Finanzminister geladen / Fabio de Masi: »Steuerdiebe drücken sich«

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den Untersuchungsausschuss des Europaparlaments zur LuxLeaks-Steueraffäre sind am Montag die betroffenen Konzerne geladen. Von Google bis Amazon haben alle abgesagt. Ihre Ausreden sind wenig kreativ.

Was für die einen der Zahnarzttermin, das ist für die anderen die LuxLeaks-Anhörung im Europaparlament: Einfach keen Bock, da hinzugehen. Kann ja nur unangenehm werden. So geht internationalen Konzernen wie Google, IKEA oder Amazon, die Montag in Brüssel zu illegalen Steuervorteilen in Luxemburg befragt werden sollen. Die Anhörung findet statt – nur ohne die geladenen Konzernchefs. Denn leider fehlt dem Sonderausschuss die entsprechende Macht, eine Vorladung zu erzwingen. Diese Gelegenheit nutzen die Konzerne gerne aus, um dem Europaparlament per Entschuldigungsschreiben den varoufakischen Stinkefinger zu zeigen. Einblick in diese offiziellen Absagen erhielt der Deutschlandfunk. Demokratische Kontrolle? Och nö.

Platz 1: »Keine Zeit«

Ganz vorne am Start ist in dieser Kategorie ganz klar IKEA: »Unser Geschäftsführer hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3393 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.